Archiv

Besucher der Seniorenhilfe Siegen e.V. informierten sich über die Arbeit der VWS

Der heimische ÖPNV-Anbieter Verkehrsbetriebe Westfalen Süd (VWS) begrüßte kürzlich die Seniorenhilfe Siegen e.V. zu einer Besichtigung des zentralen Betriebshofes und der Verwaltung.

Nach einem freudigen Empfang durch Geschäftsführer Klaus-Dieter Wern führten Betriebsleiter Gerhard Bettermann sowie der Leiter des Bereiches Verkehrswirtschaft, Stephan Degen, die Seniorengruppe durch das Unternehmen. Im Fokus des Interesses stand dabei vor allem die turbulente Geschichte des ÖPNV und der VWS im Kreis Siegen Wittgenstein und Olpe, die von den Anfängen im Jahr 1895 bis heute mit anschaulichen Beispielen zu Fahrzeugen und Fahrpreisen skizziert wurde. Darüber hinaus erhielten die Besucher Einblick in den Tagesablauf eines Busfahrers, ein Beruf, der laut Gerhard Bettermann viele Fähigkeiten abverlangt. Denn neben der technischen Überprüfung des Fahrzeuges sind die Fahrer für die Sicherheit der Fahrgäste verantwortlich. Zudem sei auch ein hohes Maß an Konzentration gefordert, um die teils 18 m langen Busse zuverlässig durch den Straßenverkehr zu lenken. Anschließend besichtigte die Gruppe die hochmoderne Verkehrsleitstelle des Unternehmens, welche seit einiger Zeit mit einem rechnergesteuerten Betriebsleitsystem arbeitet. Da sämtliche Busse der VWS mit GPS-Sendern ausgestattet sind, kann deren Position mit Hilfe des Systems jederzeit eingesehen werden. „Aus Sicherheitsaspekten bietet dies deutliche Vorteile. Sollte einmal ein Notfall eintreten, könnten sowohl der Fahrweg als auch der aktuelle Standort genau erfasst werden“, erklärt Stephan Degen.

Bei Kaffee und Kuchen ließen die Gastgeber die Veranstaltung schließlich ausklingen. Die Besucher hatten dabei in angenehmer Atmosphäre die Chance, offengebliebene Fragen zu klären. „Vor dem Hintergrund, dass wir viele Senioren zu unseren treuen Fahrgästen zählen, haben wir uns sehr gefreut, die Besuchergruppe der Seniorenhilfe Siegen e.V. bei uns begrüßen zu dürfen“, resümiert Gerhard Bettermann zufrieden und betont, dass ein Blick hinter die Kulissen viele Abläufe in einem anderen Licht erscheinen lässt.