Archiv

Neuer Doppelgelenkzug wird getestet

Längster Omnibus ab 17. November erstmals im Einsatz

(Siegen, 14.11.2014) Nach der kürzlich erfolgten Testphase eines Buszuges erprobt die VWS nun vom 17. November an einen Doppelgelenkzug. Hierbei handelt es sich um ein Fahrzeug, welches nicht wie gewohnt über ein Ziehharmonikagelenk, sondern gleich über zwei verfügt.

„Nach wie vor suchen wir nach sinnvollen Alternativen, um unseren täglichen Betrieb zu optimieren“, erklärt VWS Betriebsleiter Gerhard Bettermann und ergänzt, dass das 25 m lange Testfahrzeug Platz für rund 200 Fahrgäste bietet und somit der längste Bus ist, der je auf Siegens Straßen unterwegs war. Während reguläre Gelenkomnibusse mit einer Gesamtlänge von 18 m über ein Platzangebot von insgesamt 150 Steh- und Sitzplätzen verfügt, stellt der Einsatz des Doppelgelenkbusses vor allem im Bereich des Schüler- und Universitätsverkehres eine mögliche Option dar.

Insbesondere möchte die VWS anhand des Versuchs klären, ob sich die Fahrgeometrie des Busses für den Einsatz im Kreis Siegen-Wittgenstein eignet. Darüber hinaus wird im Anschluss an die Testphase der Mehrwert des Fahrzeugs im täglichen Einsatz unter Anwendung wirtschaftlicher Parameter bewertet. Letztlich wünschen sich die VWS  Kundenfeedbacks und freuen sich hinsichtlich des Buseinsatzes auf einen regen Erfahrungsaustausch mit ihren Fahrgästen. Zu diesem Zweck bietet der heimische ÖPNV-Anbieter interessierten Personen einen vor-Ort Termin an, bei dem das neueste Mitglied im Fuhrpark sowie auch alle anderen Busse vom Linien- bis zum Reisebus in Augenschein genommen werden können.

Als Termine sind der 25. und 26. November ab 16:00 Uhr auf dem Betriebshof der VWS in der Siegener Marienhütte vorgesehen. Anmeldungen werden ab sofort unter der Rufnummer 0271 / 31 81 40 10 entgegengenommen.