Archiv

VWS setzt sich in europaweiter Ausschreibung durch

Ab 2018 Konzessionen für 5 Linienbündel in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein

Auf die Busleistungen in den Linienbündeln Nordost und Nordwest im Kreis Olpe sowie Mitte, Ost und Süd im Kreis Siegen-Wittgenstein konnten sich in einem europaweiten Vergabeverfahren Verkehrsunternehmen bewerben. In diesem Verfahren hat sich die VWS GmbH, ein Unternehmen der WERNGroup, mit ihrem eigenwirtschaftlichen Antrag gegen die beiden Mitbewerber durchgesetzt.

Gleich für alle 5 Linienbündel wurden im Vergabeverfahren von der Bezirksregierung Arnsberg die Genehmigung für die Verkehre von 2018 bis 2028 erteilt.

Der Gesamtumfang der Personenverkehrsleistung beträgt rund 16,25 Mio. Fahrplan-Kilometer pro Jahr (davon rund 3,9 Mio. Fp-km TaxiBus) und stellt damit eine der größten zusammenhängenden Busleistungen in Deutschland dar. Davon entfallen auf das

  • Linienbündel Nordost (Kreis Olpe): ca. 2.877.409 Kilometer mit ca. 933.762 Kilometer Taxibus (Bedarfsverkehr),
  • Linienbündel Nordwest (Kreis Olpe): ca. 2.775.317 Kilometer mit ca. 1.184.087 Kilometer Taxibus (Bedarfsverkehr),
  • Linienbündel Mitte (Kreis Siegen-Wittgenstein): ca. 7.440.786 Kilometer; davon ca. 1.073.850 Kilometer Taxibus (Bedarfsverkehr)
  • Linienbündel Ost (Kreis Siegen-Wittgenstein): ca. 1.819.313 Kilometer; davon ca. 531.491 Kilometer Taxibus (Bedarfsverkehr)
  • Linienbündel Süd (Kreis Siegen-Wittgenstein): ca. 1.333.981 Kilometer; davon ca. 173.795 Kilometer Taxibus (Bedarfsverkehr).

Auf Basis der Vorgaben aus der europaweiten Ausschreibung in Verbindung mit dem Nahverkehrsplan 2016 für den Kreis Siegen-Wittgenstein und dem Nahverkehrsplan 2016 für den Kreis Olpe konnten Unternehmen bis 12. Dezember 2016 einen eigenwirtschaftlichen Verkehr beantragen. Die Unternehmen VWS und BRS für alle 5 Linienbündel sowie das Unternehmen BSO für das Linienbündel Mitte haben sich für jeweils 10 Jahre beworben. Hätte sich bis zum Ende der Frist kein Anbieter gefunden, der auf eigene Rechnung fahren möchte, wäre das Vergabeverfahren (Ausschreibung) gestartet worden.

Die Bezirksregierung Arnsberg hat knapp 6 Monate lang die eingegangenen Anträge mit einem Umfang von rund 2.000 Seiten je Linienbündel geprüft, ob die Angebote den Anforderungen entsprechen, die die Kreise in den jeweiligen Nahverkehrsplänen formuliert haben.

Im Ergebnis ist der Genehmigungsbescheid für die Jahre 2018 bis 2028 für alle 5 Linienbündel in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein an die VWS GmbH erteilt worden.

Gegenüber heute werden Fahrplanerweiterungen in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein im Volumen von 1,45 Mio. Fahrplan-Kilometer pro Jahr vorgenommen, vorrangig im TaxiBus-Verkehr. Für die VWS bedeutet der Erfolg im Vergabeverfahren eine Leistungserweiterung von rund 5 Mio. zusätzlichen Kilometern pro Jahr. Die Bedienungszeiten werden ausgeweitet und erfolgen in der Regel Montag bis Samstag von 4:00 Uhr bis 24:00 Uhr angeboten. Die Ausweitung der Bedienungszeiten erfolgt dabei zunächst überwiegend im Bedarfsverkehr (TaxiBus), d.h. die Leistungen sind vorab telefonisch oder via Internet unter www.meintaxibus.de zu bestellen.

Neues und Änderungen

  • Wiederherstellung der betrieblichen Durchbindung R10 und R11, so dass neben dem Zug auch mit dem Bus wieder eine durchgängige Fahrtmöglichkeit von Siegen über Kreuztal nach Hilchenbach besteht.
  • Verlängerung der L122 von Siegen über Reichspfad und Unglinghausen nach Kredenbach und Müsen (ex L170), Änderung der Linienbezeichnung in R17.
  • Die Linie L154 Freudenberg – Dirlenbach – Niederndorf – Oberfischbach – Oberheuslingen wird nach Siegen durchgebunden und zukünftig als R40 unterwegs sein.
  • R36/R93 alle Fahrten aus Oberhundem bzw. Heinsberg werden bis Altenhundem ZOB durchgebunden, so dass ein Umstieg in Würdinghausen entfällt. Auf dem Abschnitt Würdinghausen – Herrntrop – Kirchhundem – Altenhundem entsteht Montag bis Freitag ein 30-Minuten-Takt.
  • R61 von Attendorn wird durch Taktverschiebung der Anschluss an die Bahnstrecke RB25 in Richtung Köln in Meinerzhagen hergestellt, bessere Verbindung Attendorn – Köln.
  • R51 / R53 (SB1) Die heutige SB1 wird als R53 über Hünsborn und Ottfingen geführt, so dass auf dem Abschnitt Gerlingen – Möllmicke – Wenden – Ottfingen – Hünsborn – Siegen ein 30-Minuten-Takt entsteht. Stark nachgefragte Fahrten der SB1 werden weiterhin über die A45 gefahren.
  • R42 / R49 Wenden: Durch Neuordnung der Verkehre entsteht neben einer durchgehenden Verbindung für die Ortsteile Rothemühle, Heid und Hillmicke in Richtung Olpe zukünftig auch ein Angebot im 15-Minuten-Takt zwischen Gerlingen und Olpe.

Klaus-Dieter Wern, Eigentümer der WERNGroup Unternehmen und damit auch der VWS GmbH, freut sich, dass mit der Erteilung der Konzessionen für die VWS und deren Partnerunternehmen die Basis geschaffen wurde, weitere 10 Jahre den ÖPNV in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe gestalten zu können.

„Mein ganz besonderer Dank gilt allen Auftragsunternehmern und insbesondere allen Fahrerinnen und Fahrern, die mit ihrer täglichen Dienstleistung auf den Bussen einen ganz erheblichen Anteil an der erfolgreichen Konzessionserteilung für die VWS GmbH haben!“

Klaus-Dieter Wern erinnert noch einmal an die Ausgangssituation, die er mit der Übernahme der VWS GmbH im Jahr 2012 vorgefunden hatte.

Zu der Zeit stand die VWS bei einem Jahresfehlbetrag von rd. 5 Mio Euro, der Fuhrpark verlangte nach massiven Investitionen und die Betriebsgebäude waren in einem ungepflegten Zustand.

Darüber hinaus wurden durch die Einführung der Umweltzone in Siegen erhebliche nicht geplante Investitionen nötig, die wie alle anderen Investitionen im eigenwirtschaftlich agierenden Unternehmen nur über die Einnahmen gedeckt werden mussten.

Im Jahr 2016 beteiligten sich die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd dann an der europaweiten Ausschreibung.

„Ich kann nun mit allen meinen Mitarbeitern den Erfolg für die Anstrengungen der vergangenen Jahre entgegen nehmen. Dies macht mich sehr glücklich, gleichwohl weiß ich, dass nun wiederum sehr viel Arbeit vor uns allen liegt!“